Navigations- und Servicebereich

Gegen Cyberkriminalität vorgehen

In der Schweiz wurde eine nationale Koordinationsstelle im Kampf gegen Internetkriminalität (Kobik) eingerichtet. Sie ist eine zentrale Anlaufstelle für alle, die verdächtige Inhalte im Internet melden möchten. Sie beschäftigt sich mit Formen von Extremismus und Rassismus, illegalen Waffenhandel und auch Pornographie und Pädophilie. 

Internetverbrechen überwachen

Die Stelle sucht aber auch aktiv nach verdächtigen Inhalten im Internet. Ausserdem ist sie die Koordinationsstelle für vertiefte Analysen im Bereich der Cyberkriminalität. Auf der Homepage der neu eingerichteten Stelle gibt es für Privatpersonen ein Meldeformular, mit dem sie verdächtige Internetseiten an die Stelle melden können. 

Was sind strafbare Internetinhalte?

Strafrechtlich relevante Inhalte sind insbesondere:

  • harte Pornografie (sexuelle Handlungen mit Kindern, Tieren, menschlichen Ausscheidungen oder Gewalttätigkeiten)
  • Gewaltdarstellungen ("Brutalos")
  • Extremismus
  • Rassismus
  • unbefugtes Eindringen in Computersysteme
  • Verbreitung von Computerviren
  • Datenbeschädigung
  • Kreditkartenmissbrauch
  • Urheberrechtsverletzungen
  • illegaler Waffenhandel 

Internetkriminalität

Informationen über Pädokriminalität

Update: 29.03.2007

Zurück zur Artikelliste «Polizei / Zwangsmittel / Übergriffe: gesammelte Nachrichten»
© humanrights.ch / MERS - Hallerstr. 23 - CH-3012 Bern - Tel. +41 31 302 01 61