Beitrag des Völkerrechts für die Resilienz von Staaten und der Völkergemeinschaft bei Grossrisiken

Völkerrechtstag 2021


9. November 2021, 10:30–16:00 Uhr
Online

Organisiert von der Direktion für Völkerrecht (DV) des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA)

Die Aussenpolitische Strategie 2020–23 setzt als zentralen Ausgangspunkt das volatile internationale Umfeld, in welchem die Schweiz operiert. Diese Volatilität wird durch die Präsenz von Grossrisiken entscheidend erhöht. Die Sicherheit und der Wohlstand eines Staates wird immer mehr auch durch Resilienz in Reaktion auf solche Grossrisiken wie die Covid-19 Pandemie, die Klimaerwärmung, Desinformationskampagnen im digitalen Raum, Finanzkrisen oder Terrorismus bestimmt. Der diesjährige Völkerrechtstag der Direktion für Völkerrecht soll aufzeigen, dass das Völkerrecht bei Grossrisiken dabei keineswegs nur eine statische Rolle spielt, sondern die Resilienz eines Staates wie der Schweiz und generell der Völkergemeinschaft aktiv stärken kann.

Es finden zwei Panel-Diskussionen mit Vertreterinnen und Vertretern der Wissenschaft, Politik, von internationalen Organisationen, der Privatwirtschaft und Zivilgesellschaft statt.

Panel 1: Rolle des internationalen Rechts für die Resilienz von Staaten und Gesellschaften gegenüber Grossrisiken

Panel 2: Herausforderungen für den Rechtsstaat und die Demokratie beim Eintritt von Grossrisiken sowie die Steuerungsmöglichkeiten der Menschenrechte

Bundesrat Ignazio Cassis wird die Schlussrede halten.

Mehr Informationen und Anmeldung (bis zum 31. Oktober 2021)