Update: 20.12.2010

Wikileaks und die Meinungsäusserungsfreiheit

Stellt eine strafrechtliche Verfolgung von Julian Assange wegen der Veröffentlichung von Dokumenten der US-Regierung einen Verstoss gegen das Recht auf freie Meinungsäusserung dar? Diese und weitere Fragen im Zusammenhang mit den Menschenrechten beantwortet das Dossier der Schweizer Sektion von Amnesty International zu Wikileaks und den Ereignissen in den vergangenen Wochen.

Zum Wert der von Wikileaks veröffentlichten Dokumente für die Aufdeckung von Menschenrechtsverletzungen schreibt Amnesty International: «Einige der veröffentlichten Dokumente des US-Aussenministeriums liefern eine Bestätigung oder weitere Einzelheiten zu Menschenrechtsverletzungen, die von Amnesty International in der Vergangenheit bereits öffentlich angesprochen wurden. Auch in früheren Veröffentlichungen von Wikileaks zu den Kriegen in Afghanistan und Irak wurden Informationen bestätigt, die wir aus anderen Quellen erhalten haben. Neben vielen anderen Informationsquellen wird Amnesty International auch weiterhin für die Menschenrechte relevante Informationen aus Dokumenten bewerten und zitieren, die von Wikileaks verfügbar gemacht wurden.»

Dokumentation

© humanrights.ch / MERS - Hallerstr. 23 - CH-3012 Bern - Tel. +41 31 302 01 61