Update: 24.02.2015

Bericht über die Foltermethoden der CIA

Der offizielle Bericht des US-Senats zum Internierungs- und Verhörprogramm der CIA ist am 9. Dezember 2014 veröffentlich worden. Unterdessen liegt er auch in Deutsch vor. Der Bericht legt Zeugnis ab von übelsten Menschenrechtsverletzungen, die der US-Geheimdienst zwischen 2001 und 2006 im Namen der Terrorbekämpfung zu verantworten hat. Die USA wollen nicht, dass die Folterer vor Gericht kommen.

«Grausam, unmenschlich und entwürdigend» seien die Verhörmethoden der CIA gewesen, steht im Vorwort des Berichts, den der Geheimdienstausschuss des US-Senats verfasst hat. Er basiert auf über sechs Millionen interner CIA-Dokumente. Diese beinhalten bislang unbekannte Informationen zu geheimen Gefängnissen, fälschlich inhaftierten, misshandelten und getöteten Insassen sowie zu den angewandten Verhör- und Foltermethoden. Darüber hinaus zeigen sie die Verzahnung der CIA mit anderen Regierungsorganisationen – innerhalb und ausserhalb der USA.

Der Bericht gibt die Möglichkeit, sich ein eigenes Bild von den Folterpraktiken der CIA zu machen. Er dürfte die Diskussion über das Folterverbot in den kommenden Jahren prägen. Aus diesen Gründen hat sich humanrights.ch entschieden, auf ihrer Website den 525seitigen Bericht und eine Auswahl von Reaktionen zugänglich zu machen. Die öffentlich zugängliche Version ist an zahlreichen Stellen eingeschwärzt und enthält eine Zusammenfassung sowie die wichtigsten Erkenntnisse. Der 6000seitige Gesamtbericht ist nicht öffentlich.

Dokumentation

Weiterführende Informationen

© humanrights.ch / MERS - Hallerstr. 23 - CH-3012 Bern - Tel. +41 31 302 01 61