Die afrikanischen Gerichtshöfe

Die Organisation der obersten Gerichte der Afrikanischen Union wurde durch ein Protokoll von 2008 entscheidend umgestaltet: Der Afrikanische Gerichtshof für Menschenrechte und die Rechte der Völker von 1998 und der Gerichtshof der Afrikanischen Union von 2003 sollen funktionell und organisatorisch zusammengeführt werden zu einem «(neuen) Afrikanischen Gerichtshof» (African Court of Justice and Human Rights). Damit wurde das Gerichtssystem erneut umgestaltet, noch bevor das Protokoll zur Errichtung des Gerichtshofs der Afrikanischen Union überhaupt in Kraft treten konnte.


Der Afrikanische Gerichtshof für Menschenrechte und die Rechte der Völker

Das Zusatzprotokoll zur Schaffung eines Afrikanischen Menschenrechtsgerichtshofs wurde 1998 in Ouagadougou, Burkina Faso, verabschiedet und bis Januar 2004 von einer ausreichenden Anzahl der Mitgliedstaaten der Afrikanischen Union ratifiziert....


Der Gerichtshof der Afrikanischen Union

Der Gerichtshof der Afrikanischen Union beruht auf einem Protokoll von 2003, das mit Beitritt des 15. Staates erst am 11. Februar 2009 in Kraft treten konnte. Die zögerlichen Beitritte erklären sich mit einem Beschluss der AU von 2004,...


Der (neue) Afrikanische Gerichtshof

Der neue Afrikanische Gerichtshof beruht auf einem Protokoll von 2008, das nach dem Beitritt des 15. Staates in Kraft treten wird (Stand am 27. Januar 2011: 22 Unterzeichnungen, davon 3 Beitritte). Obwohl dieses Protokoll die Dokumente zur Errichtung...

© humanrights.ch / MERS - Hallerstr. 23 - CH-3012 Bern - Tel. +41 31 302 01 61