Update: 02.06.2018

Übereinkommen über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes

vom 9. Dezember 1948 (Inkrafttreten: 12. Januar 1951)

Vertragstext: deutsch / französisch / italienisch / englisch

Das Übereinkommen verpflichtet zur strafrechtlichen Verfolgung von Individuen, die Völkermord begannen haben. Unter Völkermord oder Genozid versteht man Tötungen, Misshandlungen, Auferlegung unmenschlicher Lebensbedingungen, Verhinderung von Geburten oder Kindesentziehungen, die in der Absicht begangen werden, eine bestimmte Bevölkerungsgruppe zu zerstören. Das Übereinkommen über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes (Genozidkonvention) kennt kein eigenes Überwachungsorgan. Teilweise ist jedoch der Internationale Gerichtshof mit dieser Aufgabe betraut. Bisher haben 149 Staaten das Übereinkommen ratifiziert (Stand: 2. Juni 2018; aktueller Stand).

© humanrights.ch / MERS - Hallerstr. 23 - CH-3012 Bern - Tel. +41 31 302 01 61