Gesundheit ist keine Ware - Konferenz zu den Risiken und Nebenwirkungen von Novartis

Referate, Workshops, Podien
3.-5. April 2020
Basel, HUMBUG, Klybeck-Areal, Klybeckstrasse 241/K104

Pharmakonzerne wie Novartis betonen, dass bei ihrer Arbeit der Mensch im Mittelpunkt steht. Mit Hilfe von innovativen Medikamenten soll den Menschen zu einem besseren und längeren Leben verholfen werden. Der Zugang zu lebensnotwendigen Medikamenten wird jedoch einem grossen Teil der Weltbevölkerung, insbesondere im globalen Süden, verunmöglicht oder stark erschwert. Und auch im globalen Norden wollen die Pharmakonzerne enorm hohe Preise durchsetzen, die in eine Zweiklassenmedizin führen werden. Das Recht auf Gesundheit verkommt zu einer Ware, welche sich immer weniger Menschen leisten können.
Gleichzeitig sichern sich die Pharmakonzerne mit intensivem Lobbying, mit Patenten und mit korrupten Praktiken ihre Vormachtstellung im Gesundheitswesen und verdrängen damit andere Wege zur Bekämpfung von Krankheiten. In Basel und in der Region kennen die Menschen weitere negative Seiten der Pharmakonzerne wie (Massen-)Entlassungen und Verdrängungsprozesse in den Quartieren. Wir kritisieren diese Entwicklungen. Mit unserer Konferenz in der „Pharmastadt Basel“ wollen wir eine Plattform bieten, an der sich Betroffene, Quartierbewohner*innen, Menschen in Gesundheitsberufen, Arbeiter*innen und Angestellte der Pharmakonzerne, Expert*innen, Aktivist*innen und Organisationen kritisch mit der Pharmabranche auseinandersetzen und austauschen.

Die Konferenz wird von MultiWatch organisiert und unterstützt vom Denknetz.

Weitere Informationen finden sich hier.


© humanrights.ch / MERS - Hallerstr. 23 - CH-3012 Bern - Tel. +41 31 302 01 61