Update: 24.09.2014

Europäisches Übereinkommen zur Verhütung von Folter und unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe - Umsetzung in der Schweiz

vom 26. November 1987 (Inkrafttreten: 1. Februar 1989)

SR 0.106 (AS 1989 150)
Unterzeichnet: 26. November 1987
Ratifikation: 7. Oktober 1988
Für die Schweiz in Kraft getreten am 1. Februar 1989
Botschaft vom 11. Mai 1988: BBl 1988 II 897 / FF 1988 II 881 (Franz.) / FF 1988 II 789 (Ital.)

Vertragstext und weitere Informationen

deutsch / französisch / italienisch / englisch

Inhaltsbeschreibung

Kontrollinstanz

Der Europäische Ausschuss für die Folterprävention (CPT) hat die Schweiz bis jetzt sechs Mal besucht und entsprechende Berichte verfasst: 1991, 1996, 2001, 2003, 2007 und 2011.

Die Berichte des Ausschusses zu diesen Besuchen und die jeweiligen Stellungnahmen der Schweizer Regierung sind in allen verfügbaren Sprachversionen auf der Website des CPT zugänglich.

Dokumentation von Besuchen des CPT in der Schweiz

Besuch 2001

Besuch 2003

Besuch 2007

Besuch 2011

Besuch 2015

Der Europäische Auschuss für die Folterprävention (CPT) hat angekündigt die Schweiz im Jahr 2015 zu besuchen.

Aktivitäten von Nichtregierungsorganisationen

Für die Prävention der Folter und insbesondere für den Ausbau des internationalen Rechtsschutzes setzt sich in der Schweiz seit 1977 die Association pour la prévention de la torture APT in Genf ein.

Kontaktperson

  • Barbara Bernath, Route de Ferney 10, Case postale 2267, 1211 Genève
    Tel. 022 919 21 71, Fax 022 919 21 80, apt@apt.ch

 

© humanrights.ch / MERS - Hallerstr. 23 - CH-3012 Bern - Tel. +41 31 302 01 61