Update: 09.04.2009

Volksrechte und Völkerrecht: Nationalrat will das Dilemma lösen (NR 1/09)

Der Nationalrat hat während der Frühlingssession 2009 Vorstösse überwiesen, welche zur Klärung des Verhältnisses zwischen Volksinitiativen und Völkerrecht beitragen sollen. Der Bundesrat und die staatspolitische Kommission müssen sich nun mit dem Thema intensiv befassen. Der Wunsch zur Klärung ist vor dem Hintergrund der Diskussion über die Gültigkeit von Volksinitiativen, etwa der Verwahrungs-, der Minarett- oder der Ausschaffungsinitiative, zu sehen.

Mit Diskussion gegen Frustration vorgehen

Das Problem seien diejenigen Volksabstimmungen, «in denen wir eine Seite auf jeden Fall frustrieren, weil es klar ist, dass man es nicht so umsetzen kann, wie es sich diese Seite erhofft», erklärte Andreas Gross (SP/ZH) namens der Staatspolitischen Kommission. Es untergrabe die Stimmfreiheit, wenn diese Freiheit nur scheinbar existiere und jene, die sie auf die eine oder andere Weise gebrauchten, frustriert würden. Da dürfe das Parlament nicht einfach zusehen und nichts tun, denn es diene der direkten Demokratie nicht. In der Ratsdebatte sprachen Gross und Daniel Vischer (G/ZH) mehrere Möglichkeiten zur Problemlösung an, unter anderem die Konkretisierung des Begriffs des zwingenden Völkerrechts in der Verfassung oder eine Form der Verfassungsgerichtsbarkeit.

Bundesratsbericht in Erarbeitung

Der Nationalrat überwies in der Folge mit 96 gegen 72 Stimmen eine parlamentarische Initiative von Vischer. Sie fordert die Änderung der Bundesverfassung, so «dass eine Volksinitiative dann ungültig ist, wenn sie materiell gegen den Grundrechtsschutz und gegen Verfahrensgarantien des Völkerrechtes verstösst.» Ebenfalls angenommen (mit 114 gegen 57 Stimmen) hat die Grosse Kammer ein Postulat der Staatspolitischen Kommission, welche vom Bundesrat eine Analyse und Stellungnahme zur Lösung der Problematik fordert.

In ihrer Stellungnahme erklärte sich Eveline Widmer-Schlumpf namens des Bundesrats bereit, das Postulat entgegen zu nehmen. Er werde sich zu den Fragen des Nationalrates im Rahmen des Berichtes, den der Bundesrat zum Verhältnis von Landesrecht und Völkerrecht bereits im Auftrag der Kommission für Rechtsfragen des Ständerates zu erstellen habe, äussern. Der Ständerat hatte sein Postulat zu diesem Thema bereits im Winter 2007 überwiesen. Der Bericht des Bundesrat ist gemäss Angaben von Widmer-Schlumpf in Erarbeitung.

Weiterführende Information

© humanrights.ch / MERS - Hallerstr. 23 - CH-3012 Bern - Tel. +41 31 302 01 61