Update: 14.06.2010

Demokratische Republik Kongo

Sitzung der Working-Group: 3. Dezember 2009 (6. Session)

Drei der vier Empfehlungen der Schweizer Delegation hat die Demokratische Republik Kongo angenommen. Diese betreffen die fortdauernde Kooperation mit dem internationalen Strafgerichtshof, verstärkter Einsatz für die Durchsetzung der Frauen- und Kinderrechte und eine Reform zur Verbesserung der Gefängnissituation. Ausstehend ist noch eine Antwort zu der Empfehlung bezüglich des Schutzes der Menschenrechtsverteidiger/innen.

Bezüglich der Zusammenarbeit mit dem internationalen Strafgerichtshof empfahl die Schweiz die baldmöglichste Ratifizierung des Römer Statuts. Zusammen mit einem Grossteil der beurteilenden Staaten haben die Schweizer Delegierten ausserdem die alarmierende Situation der Frauen- und Kinderrechte angesprochen. Dies beinhaltet insbesondere die hohe Zahl sexueller Gewalttaten, Kinderarbeit, fehlender Bildungszugang und die Ausbildung von Kindersoldaten.

© humanrights.ch / MERS - Hallerstr. 23 - CH-3012 Bern - Tel. +41 31 302 01 61