Durban Review: Konferenz April 2009


Konferenz als Erfolg gewertet

Die Antirassismus-Konferenz in Genf ist am 24. April 2009 zu Ende gegangen. Von vielen Seiten werden positive Bilanzen gezogen. So wertet die Eidgenössische Kommission gegen Rassismus EKR die Konferenz als Erfolg und den Konferenztext als diplomatische Leistung, weil im Text kein Land explizit...


Iran isoliert, NGO-Vertreter nur Statisten

Im Verlauf des 4. und 5. Tags der Konferenz stellte sich immer mehr heraus, dass Iran von den meisten Staaten isoliert wurde. In Reaktion darauf protestierte die iranische Delegation gegen eine Vielzahl von NGO-Beiträgen, die am Nachmittag des 23. April angehört wurden. Iran wurde...


Überraschende Einigung auf Schlussdokument

Kaum jemand hat erwartet, dass sich die Delegierten von rund 140 Staaten bereits am zweiten Tag der UNO-Konferenz gegen Rassismus im Konsens auf den Text der Schlusserklärung einigen würden. Eigentlich war vorgesehen gewesen, das Dokument erst am fünften Konferenztag zu...


Auftakt der Konferenz unter schlechten Vorzeichen

Am Montag, 20. April 2009 wurde die Durban-Überprüfungskonferenz eröffnet. Einige westliche Staaten hatten sich in letzter Minute für einen Boykott der Konferenz entschieden (Link siehe unten), unter anderem weil sie verbale Attacken auf Israel und antisemitische Aussprüche...


Unerwartete Absagen westlicher Staaten trotz Kompromiss

Kurz vor Beginn der UNO-Weltkonferenz gegen Rassismus in Genf (Durban II) haben mehrere westliche Staaten ihre Teilnahme abgesagt. Dazu gehören die USA, Deutschland, die Niederlande, Italien, Polen sowie Australien und Neuseeland. Bereits seit längerem war bekannt, dass Israel und...

© humanrights.ch / MERS - Hallerstr. 23 - CH-3012 Bern - Tel. +41 31 302 01 61