Update: 29.07.2016

Länderinformation: Menschenrechte in der Türkei

Hier finden Sie eine Kurzinformation zur Menschenrechtssituation im Land sowie eine Reihe von erstklassigen Suchhilfen für eigene Recherchen.

Kurzinformation zur Menschenrechtslage

Die nachstehenden Informationen vermitteln einen ersten Überblick über wichtige Menschenrechtsprobleme in der Türkei; sie erheben keinen Anspruch auf Genauigkeit oder Vollständigkeit.

In der Türkei existieren weitreichende Gesetze zur Bekämpfung von Terrorismus und  Machenschaften, die der Staat als Bedrohung einschätzt. Politische Freiheitsrechte wie die Meinungsäusserungs- und Versammlungsfreiheit sind stark eingeschränkt. Zugang zur und Effizienz der Justiz sind ungenügend. Gerichtliche Untersuchungen und Verhandlungen sind intransparent. Verdächtige kommen für undefinierte Zeit in Untersuchungshaft. Betroffen sind neben politisch aktiven Kurden/-innen auch Menschenrechtsverteidiger/innen, Studenten/-innen, Journalisten/-innen und Gewerkschafter/innen. Bei Demonstrationen greifen die Einsatzkräfte oft auf exzessive Gewalt zurück. Bei Vorwürfen gegen Beamte wegen Menschenrechtsverletzungen blieb Straffreiheit die Regel. Frauen, LGBT-Personen, Flüchtlinge und Asylbewerber/innen sind von Diskriminierungen und Gewalt betroffen. Fälle von willkürlichen Ausschaffungen und exzessiver Gewaltanwendung haben sich an der Grenze zu Syrien gehäuft.

In weiten kurdischen Gebieten im Südosten der Türkei ist der Kurdenkonflikt im 2015 wieder aufgeflammt und teilweise in einen offenen Bürgerkrieg umgeschlagen. Im ersten Quartal 2016 hat die türkische Armee mehrere kurdische Städte belagert; Hunderttausende wurden zeitweise aus ihren Wohngebieten vertrieben und es kam zu vielen zivilen Opfern. Sehr viele Familien haben ihr Wohneigentum infolge Zerstörung und teilweise Enteignung verloren.

In der Folge eines gescheiterten Militärputsches am 15./16. Juli 2016 verhängte die Türkei den Ausnahmezustand und setzte die Europäische Menschenrechtskonvention aus. Es kam zu Massenverhaftungen und Amtsenthebungen von bis zu 60‘000 Staatsangestellten in der Armee, Polizei, Justiz und im Bildungswesen. Regierungsmitglieder forderten die Wiedereinführung der Todesstrafe für die Putschisten. Es wird von schweren  Misshandlungen von Gefangenen berichtet. Schliesslich sind auch viele Zeitungen und Zeitschriften sowie Radio- und Fernsehsender geschlossen worden. Dutzende von Medienschaffenden wurden inhaftiert.

(Stand vom Juli 2016. Quellen: Amnesty International, US State Dept.)

Die besten Links für Recherchen

Sammlungen von Länderberichten zur Türkei

  • Türkei auf ecoi.net
    Gesammelte Berichte in Deutsch oder Englisch von diversen Quellen zur Menschenrechtslage im Land, mit Link zu Länderkurzinfos.
  • Türkei auf unhcr.org
    Gesammelte Berichte in Englisch von diversen Quellen zur Menschenrechtslage im Land

Länderberichte von einzelnen Organisationen oder Institutionen

Ratings / Ranglisten / Indexe

  • Türkei bei Reporter ohne Grenzen
    Die Türkei belegt Rang 151 in der Rangliste der Pressefreiheit 2015. Für Meldungen zur Pressefreiheit in der Türkei siehe die verlinkte Website in Deutsch.
  • Türkei bei Transparency International
    Resultatübersicht der aktuellsten Erhebungen zur Korruption in der Türkei, Informationen in Englisch.
  • Türkei im Human Development Index
    Die Türkei belegt Rang 72 im Entwicklungsindex 2015, der jährlich vom UNO-Entwicklungsprogramm publiziert wird, Informationen in Englisch.
  • Türkei im Rule of Law Index
    Die Türkei belegt im Jahre 2015 Rang 80 (von 102) in der Sparte «Fundamental Rights». Für weitere Faktoren der Rechtsstaatlichkeit in der Türkei vgl. die verlinkte Website (Informationen in Englisch).

Sonstiges

© humanrights.ch / MERS - Hallerstr. 23 - CH-3012 Bern - Tel. +41 31 302 01 61