Berner Studie zur Problematik von Binnenflüchtlingen in Friedensprozessen

Eine Studie zur Integration von Binnenflüchtlingen in Friedensprozesse ist am Lehrstuhl von Walter Kälin (UNO-Sonderbeauftragter für Binnenflüchtlinge) an der Universität Bern erarbeitet worden. Die Durchführung der Studie im Rahmen des «Brookings-Bern Project on Internal Displacement» wurde unter anderem unterstützt durch das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten. Sie ist gemäss Angaben von Swisspeace anlässlich eines Expertenseminars Anfang Juli 2007 in Genf offiziell vorgestellt worden und per sofort auch online verfügbar.

In vielen Ländern und Regionen sei ein dauerhafter Frieden nicht zu erreichen, ohne die Bedürfnisse von intern Vertriebenen zu berücksichtigen und ihre aktive Teilnahme am Friedensprozess sicherzustellen, schreibt das Kompetenzzentrum Friedensförderung (KOFF) in einem Newsletter. Aus diesem Grund habe die Sektion humanitäre Politik und Migration der Politischen Abteilung IV des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) die Durchführung einer Studie unterstützt, welche die besten Praktiken zur Integration der Problematik in die Friedensförderung zusammenstellt. Der Bericht soll demnach ein operationelles Werkzeug für sämtliche Akteure und Interessierte darstellen.