Was macht der Bund für die Menschenrechtsbildung?

Der Bundesrat hat am 30. Mai 2008 in einer Antwort auf eine Interpellation von Nationalrat Hans Stöckli (BE, SP) seine Bestrebungen im Bereich Menschenrechtsbildung aufgezählt. Die Zusammenstellung zeigt, dass Menschenrechtsbildung vom Bund punktuell unterstützt wird, dass dieses Engagement jedoch verzettelt und wenig koordiniert erscheint. Die Unterstützung erfolgt auf Projektebene. Nötig wäre aber auch zum Beispiel ein bildungspolitisches Engagement gegenüber den Kantonen. Die Dekade für nachhaltige Entwicklung ist diesbezüglich bloss ein Feigenblatt, denn die Menschenrechte sind im Paket «nachhaltige Entwicklung» nur ein Thema unter Dutzenden.

Leider gibt es beim Bund bisher keine Stelle, welche Initiativen für die Menschenrechtsbildung zentral koordiniert. Hier würde eine nationale Menschenrechtsinstitution, wie sie Humanrights.ch und andere Organisationen seit geraumer Zeit fordern, Abhilfe schaffen. In ihrer Antwort auf die Interpellation Stöckli vertröstet die Regierung in dieser Sache einmal mehr auf einen Bericht, den zurzeit das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) ausarbeitet. Erwartet wird dieser noch im Sommer 2008.

Links zu Institutionen und Organisationen, mit welchen der Bund im Rahmen seines Engagements für Menschenrechtsbildung zusammen arbeitet:

12.10.2016