Schaffung einer Akademie für internationales Völkerrecht und Menschenrechte in Genf

An der Universität Genf ist am 20. September 2007 die Akademie für internationales Völkerrecht und Menschenrechte eingeweiht worden. Das neu geschaffene Universitätsinstitut bietet einen Studiengang mit Fokus auf internationalem Recht in bewaffneten Konflikten an und ermöglicht eine Kombination von fünf Fächern, die an Universitäten normalerweise getrennt angeboten werden:

  • internationales Völkerrecht,
  • rechtliche Basis für kollektive Sicherheit und Friedensförderung,
  • Menschenrechte
  • internationales Strafrecht
  • das Recht von Flüchtlingen und Vertriebenen

Neben der Forschung betreibt die Akademie einen einjährigen Mastersstudiengang und bietet Nachdiplomkurse an, welche sich an Diplomat/innen, Vertreter/innen von NGOs, Jurist/innen und Journalist/innen richten. Im Rahmen der Nachdiplomkurse werden die folgenden Vorlesungen gehalten:

  • Vereinte Nationen und Menschenrechte
  • Schutzrolle der speziellen Verfahren der Vereinten Nationen
  • Friedenseinsätze der Vereinten Nationen, Förderung und Schutz der Menschenrechte
  • Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen und Schutz der Menschenrechte

Die Vorlesungen werden von Dr. Bertrand G. Ramcharan doziert. Er hatte neben seiner akademischen Karriere während mehr als drei Jahrzehnten diverse Posten bei den Vereinten Nationen inne und war unter anderem von 1998 bis 2003 als Vize-Hochkommissar für Menschenrechte tätig. Seit 2006 ist er Inhaber des neuen Lehrstuhls für Menschenrechte in Genf.