Genfer Polizisten erlauben sich rassistischen «Streich»

Zwei Genfer Polizisten haben einem Arbeitskollegen vor dessen Hochzeit in der Öffentlichkeit einen rassistischen Streich gespielt. Sie haben ihn als Schwarzen verkleidet auf der Strasse hinter dem Auto hergezogen. Der Mann war mit einer Schlinge um den Körper am Fahrzeug festgemacht worden.

Die Polizisten haben sich unterdessen öffentlich entschuldigt. Dies hatte die Genfer Staatsrätin Micheline Spoerri gefordert. Der Vorsteher der Genfer Kantonspolizei hat derweil eine Untersuchung des Vorfalls eingeleitet.

Die Genfer Polizei geriet in letzter Zeit immer wieder wegen rassistischer Vergehen in die Schlagzeilen. Deshalb hat die Organisation Carrefour de Reflexion et d'Action contre le Racisme Anti-Noir (CRAN) nun einen Aufruf lanciert, in welchem das internationale Genf aufgefordert wird, die Würde und die Rechte Schwarzer zu respektieren. Unter anderem werden darin Sanktionen für die verantwortlichen Polizisten gefordert.