Internationale Kleinwaffenstudie kritisiert Schweiz

Das Genfer Institut für Internationale Studien (HEI) hat seinen diesjährigen Small Arms Survey veröffentlicht. Er widmet sich schwerpunktmässig dem Thema Waffen in Grosstädten. Demnach gehören drei Viertel aller Kleinwaffen auf der Welt Zivilpersonen.

Der Bericht zeigt auch, dass die Schweiz über ein sehr grosses Waffenarsenal in den Händen von Privaten verfügt: Mit geschätzten 46 zivilen Waffen pro 100 Einwohner erreicht sie im internationalen Vergleich Rang 4. Gleichzeitig kritisiert das HEI, dass in der Schweiz über die Anzahl Waffen keine Transparenz herrsche. Die Zahl der Feuerwaffen, welche die Schweiz angibt, variiert demnach stark. Die publizierten Zahlen bewegten sich zwischen 1,2 und 12 Millionen Waffen. 

Mangelnde Transparenz wirft das Institut der Schweiz zudem auch im Zusammenhang mit Waffenexporten vor. Die Schweiz liefere Waffen in Länder, welche die Menschenrechte verletzten, heisst es in der Studie. Erwähnt sind Lieferungen an China, Russland, Indonesien, Israel, Türkei und für kleinere Beiträge an Guinea, Pakistan und Serbien.

Weiterführende Informationen