Jubiläum der UNO-Völkermordkonvention

Am 9. Dezember 1948 haben die Vereinten Nationen die UNO-Konvention über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes verabschiedet. Zum 60. Jahrestag hat die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) in Bern am 15. Dezember 2008 eine internationale Konferenz durchgeführt. Wie Swissinfo in einem Artikel berichtet, endete dieser Anlass mit der Einschätzung, dass die Konvention für das internationale Recht zwar ein grosser Fortschritt ist, ihre Wirksamkeit aber bis heute nicht ausreichend ist.

Was kann die Konvention bewirken?

«Ich habe die Liste aller Genozide der letzten 100 Jahren angeschaut. Da folgt eigentlich ein Genozid dem anderen», sagte Ruth-Gaby Vermot-Mangold, Präsidentin der Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV), gegenüber Swissinfo. «Der internationalen Gemeinschaft ist es nicht gelungen, Genozide zu verhindern, wie dies die Konvention eigentlich möchte.» Vermot-Mangold erinnert an die Völkermorde und völkermordähnlichen Verbrechen in Kambodscha, Ruanda, Bosnien-Herzegowina und Darfur (Sudan). Dennoch glaube sie, dass mit dem Instrument der UNO-Konvention Vermittlung in Konflikten aufgenommen werden könne. «Mediation, Friedensarbeit, mit den Rebellen, der Regierung, den verschiedenen Akteuren eines Konfliktes an den Tisch sitzen. Dazu ist die Konvention trotz allem ein Instrument.» Diese müsse aber ausgebaut und ernster genommen werden, meint die GfbV-Präsidentin im Interview mit Swissinfo. 

Die Schweiz und die UNO-Völkermordkonvention

Die Schweiz hat die Konvention übrigens sehr spät (im September 2000) ratifiziert. Ruth-Gaby Vermot-Mangold findet dennoch lobende Worte: «Gerade in Darfur-Sudan ist die Schweiz sehr aktiv. Und diese Aktivitäten sind nicht nur einfach diplomatischer Natur. Da gibt es Leute, die als Mediatoren wirken und sehr gute Arbeit leisten. Das kann die Schweiz als kleines, neutrales Land, sie hat da auch viel Erfahrung. Diese wichtige Arbeit der Schweiz muss unterstützt und anerkannt werden.»

  • Völkermord: Niemals wieder?
    Swissinfo, 16. Dezember 2008
  • Erfolgreiche internationale Konferenz über die Verhütung von Völkermord (online nicht mehr verfügbar)
    Medienmitteilung der GfbV, 16. Dezember 2008

18.12.2008