In eigener Sache: Veränderungen bei MERS

Der Verein «Menschenrechte Schweiz MERS» hat sich an der diesjährigen Mitgliederversammlung den neuen Namen «Humanrights.ch / Menschenrechte Schweiz» gegeben. Somit ist der Verein gleich benannt wie sein wichtigstes Projekt, die Informationsplattform www.humanrights.ch, welche umfassend und aktuell über die internationalen Menschenrechte sowie die Menschenrechtspolitik der Schweiz informiert. Der neue Namen erleichtert einen einheitlichen Auftritt und ein rasches Wiedererkennen. Um die Kontinuität zu wahren, wird unsere Organisation in einer Übergangsphase unter der Bezeichnung «Humanrights.ch / MERS» auftreten.

Gleichzeitig wurde eine Reorganisation beschlossen. Alex Sutter und Christina Hausammann sind mit der Geschäftsleitung betraut, während Michael Marugg als Präsident amtiert. Neu in den Vorstand gewählt wurden Dominik Heinzer, Tarek Naguib und Judith Wyttenbach.

Die Veränderungen bei Humanrights.ch / MERS werden ausführlich in der soeben erschienenen Nummer des Infobulletins Humanrights.ch thematisiert. Das Erscheinen des Bulletins Humanrights.ch muss nach 6 Jahren aus finanziellen Gründen eingestellt werden. In Zukunft wird die Menschenrechtspraxis der UNO und des Europarats auf der Informationsplattform humanrights.ch dokumentiert.

Die definitiv letzte Nummer des Infobulletins behandelt schwerpunktmässig das Thema Minderheitenrechte, unter anderem am Beispiel der Fahrenden in der Schweiz.