Update: 17.05.2016

Islamisches Menschenrechtsverständnis

Der Diskurs über das Verhältnis von Menschenrechten und islamischem Recht wird auch in muslimischen Kreisen auf vielfältige Weise geführt. Ausgangspunkt ist oft die Frage, ob der Islam mit den Menschenrechten vereinbar ist. Die Meinungen dazu gehen weit auseinander. Je nach Interpretation des Korans und der weiteren religiösen Quellen ergeben sich unterschiedliche Positionen. Nachfolgend werden die muslimischen Sichtweisen in konservative und in reformerische eingeteilt. Die Vertreter/innen des konservativen und des liberalen Islamverständnisses stellen jedoch keine homogene Gruppen dar.

Konservative Sichtweise

In einer konservativen Perspektive werden der Koran und die Sunna als einzige legitime Quellen des Rechts im Allgemeinen und der Menschenrechte im Besonderen betrachtet. Dabei wird der Koran auf eine mehr oder weniger buchstäbliche Art interpretiert. Falls eine solche Sichtweise die Kategorie der Menschenrechte überhaupt anerkennt, werden sie als im Koran verankert aufgefasst. Im Ergebnis bedeutet dies, dass bei der Auslegung aller international geltenden Menschenrechte der Scharia ein Vorrang eingeräumt wird. Dabei wird die Scharia nicht in ihrem historischen Kontext betrachtet; eine historische Interpretation wird vielmehr abgelehnt.

Im konservativen Spektrum gibt es mannigfache Schattierungen, von klassisch-orthodoxen über fundamentalistische bis zum politischen Islamismus. Zur Illustration die folgenden Beiträge:

Pragmatische & reformerische Sichtweisen

Die Vertreter/innen liberaler und säkularer Tendenzen kommen zu einem mit der Menschenrechtsidee vereinbaren Verständnis des Islams. Dabei ist entscheidend, wie mit den Quellen des islamischen Rechts umgegangen wird.

Eine globale Bewegung von muslimischen Intellektuellen und Wissenschaftlern/-innen wendet vermehrt moderne Interpreationsmethoden auf das islamische Recht an. Die grundlegenden Texte des Islams werden in einer Weise neu gelesen, die den Entstehungskontext berücksichtigt.

Liberale Gelehrte unterscheiden dabei zwischen Koranversen, die an eine bestimmte Zeit und Situation gebunden sind und solche, die universelle und ewige Prinzipien enthalten. Eine Interpretation im historischen, sozioökonomischen und politischen Kontext ist in dieser Sichtweise erlaubt. Auch wird die von der Religion unabhängige Stellung der internationalen Menschenrechte anerkannt. Das Bestreben dieser Gelehrten ist es aufzuzeigen, dass es möglich ist, den Koran so zu interpretieren, dass er sich mit den geltenden Menschenrechten vereinbaren lässt.

Einen entscheidenden Schritt weiter geht die säkulare Auffassung, wonach der Glaube eine persönliche Angelegenheit ist. Demnach sei es nicht Sache des Staates, der Scharia zur Gültigkeit zu verhelfen. Diese Position vertritt nicht nur einen klaren Vorrang der Menschenrechte vor dem religiös überlieferten Recht, sondern bejaht auch die Durchsetzung der säkularen Menschenrechte im Konfliktfall.

In der gesellschaftlichen Realität sind die reformerischen muslimischen Kräfte in den letzten 20 Jahren durch das Erstarken der konservativen und der islamistischen Kräfte klar in die Defensive geraten. Wer noch den Mut hat, sich offen als Reformer/in zu äussern, wird heute in vielen muslimischen Gesellschaften sehr rasch zum Ziel von Einschüchterung, staatlicher Repression oder gar gewalttätiger Attacken.

Auch hier zur Illustration eine Reihe ganz unterschiedlicher Hinweise und Beiträge:

© humanrights.ch / MERS - Hallerstr. 23 - CH-3012 Bern - Tel. +41 31 302 01 61