Erfolgreiche Tagung stellt Weichen für zukünftigen Diskriminierungsschutz

Die von der NGO-Plattform Menschenrechte Schweiz und dem Schweizerischen Kompetenzzentrum für Menschenrechte (SKMR) gemeinsam organisierte Tagung zum Diskriminierungsschutz in der Schweiz am 2. November 2020 war ein voller Erfolg. Über 140 Fachpersonen aus NGOs, Aktionsgruppen, Beratungsstellen, der Wissenschaft und der Verwaltung nahmen am Austausch teil. Es zeigte sich deutlich, dass gemeinsame Strategien und ein vernetztes Vorgehen für das Vorantreiben des Diskriminierungsschutzes unabdingbar sind.

Die Tagung unter dem Titel "Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich. Und die anderen? Stärkung des Diskriminierungsschutzes in der Schweiz" musste wegen der Coronapandemie online durchgeführt werden.

Zum Start der Tagung zeigte Reto Locher, Projektleiter beim SKMR, in einer Bestandesaufnahme auf, dass im Schweizer Diskriminierungsschutz seit 2015 auf gesetzlicher Ebene kaum Fortschritte zu verzeichnen sind. Nur im LGBTI-Bereich gab es einige nennenswerte Verbesserungen, wie auch bei Bestrebungen zu Gleichstellungsthemen auf kantonaler Ebene. Hier finden Sie die Aufnahme des ganzen Referates.

Serena O. Dankwa, Sozialanthropologin und Geschlechterforscherin, beleuchtete in ihrem Referat das Feld zwischen Intersektionalität und Mehrfachdiskriminierungen. Sie zeigte auf, wie der Einbezug intersektionaler Perspektiven es ermöglicht zu sehen, wie Individuen und Gruppen in einer Gesellschaft unterschiedlich diskriminiert und privilegiert werden. Sie plädiert dafür, die Stimmen von Angehörigen marginalisierter und diskriminierter Gruppen ins Zentrum zu rücken. Das Referat kann hier angeschaut werden.

Die angeregte Podiumsdiskussion unter der Moderation von Rahel El-Maawi zeigte Zukunftsperspektiven auf. Die Gäste Caroline Hess-Klein, Tarek Naguib, Claudia Kaufmann, Stephan Bernard und Serena Dankwa diskutierten mögliche Strategien für eine gemeinsame, längerfristige Weiterarbeit im Diskriminierungsschutz. Es wurde klar, dass es für die Zukunft gebündelte Kräfte, geteiltes Wissen und vernetztes Vorgehen unterschiedlichster Akteur*innen braucht. Zur gemeinsamen Vision zählt auch der Einsatz für ein allgemeines Antidiskriminierungsgesetzes auf Bundesebene. Die NGO-Plattform Menschenrechte Schweiz wird die Thematik 2021 weiterverfolgen.

Einen Ausschnitt des Podiums können Sie hier nachhören.

Den ausführlichen Bericht zur Tagung lesen Sie hier.

kontakt

Matthias Hui
Koordinator der NGO-Plattform Menschenrechte Schweiz

matthias.hui@humanrights.ch
031 302 01 61
Bürozeiten: Di/Fr

kontakt

Matthias Hui
Koordinator der NGO-Plattform Menschenrechte Schweiz

matthias.hui@humanrights.ch
031 302 01 61
Bürozeiten: Di/Fr