Update: 13.03.2017

Asylbereich, diverse Aspekte - ausgewählte Empfehlungen an die Schweiz

Im Folgenden haben wir einige Fundstellen zum Thema ausgewählt. Am Schluss der Originalzitate findet sich jeweils die Quellenangabe mit einem Link auf den Volltext, dem die Fundstelle entstammt.

Ausschuss gegen die Folter, CAT

«Der Vertragssaat sollte eine Änderung seiner Gesetzgebung in Erwägung ziehen, mit der es möglich wird, das Risiko zu beurteilen und geeignete Massnahmen zu ergreifen, welche einer Person, die aufgrund von Artikel 68 Absatz 4 des Ausländergesetzes von 2005 und von Artikel 5 Absatz 2 des Asylgesetzes von 1999 ausgewiesen wird, garantieren, dass das Verfahren mit Artikel 3 des Übereinkommens vollkommen vereinbar ist. Er sollte zudem die Möglichkeit einer wirksamen Beschwerde gegen den Ausweisungsentscheid, der aufschiebende Wirkung zukommt, schaffen.»

Menschenrechtsausschuss / Human Rights Committee CCPR

«Der Vertragsstaat sollte das Non-Refoulement Prinzip für Personen, welche der Verfolgung durch nichtstaatliche Akteure ausgesetzt sind, einhalten und dessen Anwendung in der Rechtssprechung des Bundesverwaltungsgerichts gewährleisten.»

___

«Der Vertragsstaat sollte die fundamentalen Rechte von Personen, deren Asylantrag abgelehnt worden ist, schützen und diesen einen angemessenen Lebensstandard sowie medizinische Versorgung ermöglichen.»

Europäische Kommission gegen Rassismus und Intoleranz ECRI

«Was das Asylverfahren betrifft, betont ECRI die Notwendigkeit, darauf zu achten, dass die Einführung des Schnellverfahrens zu keiner Schwächung der Rechte von Asylbewerbern führt. Sie müssen auch weiterhin das Recht haben, darauf zu bestehen, dass ihr Fall einzeln und unter Berücksichtigung aller Umstände geprüft wird. Ferner muss es ihnen gestattet sein, gegen einen ablehnenden Bescheid in angemessener Frist Beschwerde einzulegen und sich zu dessen Begründung rechtlichen Beistands zu versichern.»

Menschenrechtskommissar des Europarats

«NEM et conséquences, situation actuelle : renoncer à frapper une personne d’une décision de NEM lorsque, 48 heures après y avoir été invitée, elle ne peut présenter des papiers d’identité, et prendre la décision sur le droit au séjour en Suisse toujours sur la base d’un faisceau d’indices cumulatifs et après un entretien individuel avec le demandeur pendant lequel celui-ci bénéficie d’une assistance juridique et linguistique ; prolonger le délai actuel de 5 jours pour introduire un recours contre une décision de NEM et octroyer au requérant, dès le début du délai, une assistance juridique et un traducteur, si nécessaire ; supprimer la possibilité d’exiger de frais de procédure ; offrir aux personnes frappées de NEM un délai de carence significatif pour essayer de quitter la Suisse (avec le concours des autorités suisses et, éventuellement, des incitations positives) avant de la considérer comme séjournant illégalement en Suisse avec les conséquences qui en découlent ; rouvrir aux personnes frappées de NEM le droit à l’assistance sociale.»

___

«NEM et conséquences, mesures en discussion : introduire la protection humanitaire dans la législation sur l’asile ainsi que le concept de persécution par des acteurs non étatiques ; ne pas aligner le statut des demandeurs d’asile déboutés sur celui des personnes frappées de NEM tel qu’il est conçu actuellement ; réduire la durée de détention maximale en vue de renvoi au lieu de la prolonger.»

      © humanrights.ch / MERS - Hallerstr. 23 - CH-3012 Bern - Tel. +41 31 302 01 61