Update: 25.05.2018

Schule/Weiterbildung im Bereich internationaler Menschenrechte - ausgewählte Empfehlungen an die Schweiz

Im Folgenden haben wir einige Fundstellen zum Thema ausgewählt. Am Schluss der Originalzitate findet sich jeweils die Quellenangabe mit einem Link auf den Volltext, dem die Fundstelle entstammt.

Ausschuss für wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte CESCR

«Der Ausschuss fordert den Vertragsstaat eindringlich auf, Menschenrechte durch Menschenrechtserziehung und  -ausbildung in Schulen, Sensibilisierungs- und Informationskampagnen für die breite Öffentlichkeit und Aus- und Weiterbildungsprogramme für Richter, öffentliche  Behörden und alle staatlichen Akteure zu fördern. » 

Menschenrechtsausschuss / Human Rights Committee CCPR

«Der Vertragsstaat soll Massnahmen ergreifen, um sicherzustellen, dass alle kantonalen und kommunalen Behörden sich den Rechten des Abkommens bewusst werden wie auch ihrer Pflicht, die Achtung dieser Rechte zu sichern.» (eigene Übersetzung)

Ausschuss für die Rechte des Kindes CRC

«Der Ausschuss empfiehlt dem Vertragsstaat: c) Für alle Berufsgruppen, die für und mit Kindern arbeiten, systematische und fortlaufende Schulungsprogramme über Menschenrechte, einschliesslich der Rechte des Kindes, zu entwickeln und anzubieten. Als anvisierte Berufsgruppen sind Bundes- und kantonale Parlamentarier, Richter, Rechtsanwälte, Personal, das mit dem Vollzug der Gesetze betraut ist, Beamte und staatliche Angestellte, Gemeindevertreter, Mitarbeiter von Institutionen und Einrichtungen für den Freiheitsentzug von Kindern, Lehrer und Gesundheitspersonal zu nennen.»

    ___

    «Der Ausschuss empfiehlt dem Vertragsstaat: b) die Polizeikräfte im Bereich der Menschenrechte von Kindern systematisch auszubilden.»

    Ausschuss gegen die Diskriminierung der Frau CEDAW

    «Der Ausschuss ruft den Vertragsstaat auf, seine Bemühungen zu verstärken,(...) stereotype Bilder und Einstellungen hinsichtlich der Rolle der Frau und des Mannes in Familie und Gesellschaft zu beseitigen. Dies sollte unter anderem gesetzliche, politische und bewusstseinsbildende Massnahmen umfassen, die koordiniert sind und sich generell an Frauen und Männer richten, sowie verschiedene Medien und gezielte Programme im Bildungswesen, die eine weitere Diversifizierung der Bildungsoptionen von Buben und Mädchen und ein partnerschaftliches Familienmodell propagieren. Der Ausschuss empfiehlt des Weiteren gezielte Massnahmen im Medienbereich und im Bildungswesen, die eine positive Darstellung von Frauen aus ethnischen Gemeinschaften und aus Minderheiten sowie von Migrantinnen fördern. (...)» 

    ___

    «Er [Der Ausschuss] empfiehlt Aufklärungskampagnen über die Konvention, die sich an Parlamentarierinnen, Gerichte sowie Juristinnen und Juristen richten.»

    Europäische Kommission gegen Rassismus und Intoleranz ECRI

    «Sowohl in der Grundausbildung als auch in der Fortbildung der Polizei sollte mehr Gewicht auf eine faire und gleiche Behandlung aller Personen, auch der Ausländer, gelegt werden. Vor allem sollte mit eindeutig diskriminierenden Polizeipraktiken wie dem ohne ersichtlichen Anlass erfolgenden Anhalten und Durchsuchen von Angehörigen gewisser Gruppen von Minderheiten wie Schwarzafrikaner Einhalt geboten werden.»

      © humanrights.ch / MERS - Hallerstr. 23 - CH-3012 Bern - Tel. +41 31 302 01 61