Update: 05.05.2014

Sensibilisierung der Bevölkerung - ausgewählte Empfehlungen an die Schweiz

Im Folgenden haben wir einige Fundstellen zum Thema ausgewählt. Am Schluss der Originalzitate findet sich jeweils die Quellenangabe mit einem Link auf den Volltext, dem die Fundstelle entstammt.

Ausschuss gegen die Diskriminierung der Frau CEDAW

«Der Ausschuss empfiehlt der Schweiz dringend, umfassende Programme im Bildungswesen zu entwickeln und durchzuführen, welche Informationen und Sensibilisierung über Menschenrechte sowie Gender Training beinhalten, und vermehrt über die Frauenkonvention zu informieren mit dem Ziel, die vorhandenen stereotypen Rollenvorstellungen aufzubrechen und insbesondere auch das partnerschaftliche Familienmodell zu propagieren, bei dem Väter und Mütter die gleiche soziale Verantwortung übernehmen. Er empfiehlt, Sensibilisierungskampagnen an Frauen und Männer zu richten und die Medien zu ermuntern, ein positives Bild der Frauen zu vermitteln und die Idee der gleichberechtigten Stellung und der geteilten Verantwortung von Frauen und Männern im privaten und im öffentlichen Bereich zu propagieren.»

Ausschuss gegen Rassismus CERD

«Der Ausschuss empfiehlt dem Vertragsstaat, noch stärkere Anstrengungen zu unternehmen, um mittels Informations- und Aufklärungskampagnen Vorurteile gegenüber ethnischen Minderheiten zu bekämpfen und den Dialog zwischen ethnischen Gruppen und die Toleranz in der Gesellschaft zu fördern, vor allem auf der Ebene der Kantone und Gemeinden.» 

___

«Der  Ausschuss ist äusserst besorgt über die fortwährende feindliche Haltung in der Schweiz gegenüber Schwarzen, Muslimen und Asylbewerbern. Er empfiehlt dem Mitgliedstaat, die Fortsetzung seiner Bemühungen zur Verhinderung und Bekämpfung einer solchen Haltung, namentlich mittels Informationskampagnen und Erziehung der Öffentlichkeit.»

Europäische Kommission gegen Rassismus und Intoleranz ECRI

«ECRI empfiehlt den Behörden, die Lage bezüglich Antisemitismus genau zu beobachten und Massnahmen zu ergreifen, um sowohl die Schuljugend als auch die Öffentlichkeit auf das Problem aufmerksam zu machen und zur Bekämpfung von Antisemitismus aufzufuren.»

___

«ECRI empfiehlt den Behörden, Massnahmen zu ergreifen, um Vorurteile und Fälle von Diskriminierung gegenüber Islamischen Gemeinschaften zu bekämpfen, vor allem, wenn es um ihre Religionsausübung geht. ECRI weist auf seine allgemeine politische Empfehlung Nr. 5 zur Bekämpfung von Intoleranz und Diskriminierung gegenüber Moslems hin, in der Richtlinien für diesen Bereich enthalten sind.»

© humanrights.ch / MERS - Hallerstr. 23 - CH-3012 Bern - Tel. +41 31 302 01 61