Update: 30.07.2018

Länderinformation: Menschenrechte in Bulgarien

Hier finden Sie eine Kurzinformation zur Menschenrechtssituation im Land sowie eine Reihe von erstklassigen Suchhilfen für eigene Recherchen. Die nachstehenden Informationen vermitteln einen ersten Überblick über wichtige Menschenrechtsprobleme in Bulgarien; sie erheben keinen Anspruch auf Genauigkeit oder Vollständigkeit.

Kurzinformation zur Menschenrechtslage

NGOs werfen der bulgarischen Grenzpolizei illegale Abschiebungen von Flüchtlingen an der türkischen Grenze vor. Die Beamten an der Grenze, welche für die Missbräuche verantwortlich sind, geniessen weitgehende Straflosigkeit. Eine Person, die zweimal illegal versucht, die Grenze nach Bulgarien zu überqueren, kann strafrechtlich verfolgt werden. Mehrere Migranten/-innen und Flüchtlinge, die ausserhalb der ordentlichen Verfahren versucht haben, Bulgarien zu verlassen, wurden auf dieser Grundlage bereits angeklagt und verhaftet, in gewissen Fällen für über ein Jahr.  In den Aufnahmezentren für Asylsuchende bestehen zudem grosse Mängel in Bezug auf Unterkunft, Nahrung und medizinische Versorgung. Es existiert auch kein Integrationsplan für aufgenommene Flüchtlinge.

Die Ausgrenzung von Roma und Angehörigen der türkischen Minderheit, insbesondere in Bereichen wie Bildung, Arbeit, Gesundheitsversorgung und Wohnen, zählt nach wie vor zu den grösseren Problemen in Bulgarien. Die Gefängnisse sind meist in schlechtem Zustand und überbelegt, die Insassen/-innen sind wiederholt Gewaltanwendungen durch das Gefängnispersonal ausgesetzt. Mehrere Menschenrechtsgremien äusserten sich 2017 besorgt über das hohe Ausmass an Hassverbrechen unter anderem gegenüber Migranten/-innen, Roma, Muslimen/-innen, Juden/-innen und LGBTI-Personen.

Medienschaffende neigen wegen unternehmerischem und politischem Druck vermehrt zu Selbstzensur. Im Jahr 2016 hat das Parlament ein neues Anti-Terror-Gesetz angenommen, welches den Begriff „Terrorismus“ mit sehr vagen und weiten Begriffen definiert. Das neue Gesetz erlaubt dem Präsidenten der Republik unter Zustimmung der Nationalversammlung, den Ausnahmezustand auszurufen, sobald ein „Terrorakt“ gemäss dieser Definition auf bulgarischem Territorium stattfindet. Weiter problematisch sind die Korruption, unverhältnismässig lange Justizverfahren und ungenügende Haftbedingungen.

(Stand vom Juli 2018. Quellen: US State Dept., Amnesty International)

Die besten Links für Recherchen

Sammlungen von Länderberichten zu Bulgarien

  • Bulgarien auf ecoi.net
    Gesammelte Berichte in Deutsch oder Englisch von diversen Quellen zur Menschenrechtslage im Land, mit Link zu Länderkurzinfos.
  • Bulgarien auf unhcr.org
    Gesammelte Berichte in Englisch von diversen Quellen zur Menschenrechtslage im Land

Länderberichte von einzelnen Organisationen oder Institutionen

Ratings / Ranglisten / Indexe

  • Bulgarien bei Reporter ohne Grenzen
    Bulgarien belegt Rang 111 in der Rangliste der Pressefreiheit 2018. Für Meldungen zur Pressefreiheit in Bulgarien siehe die verlinkte Website in Deutsch.
  • Bulgarien bei Transparency International
    Resultatübersicht der aktuellsten Erhebungen zur Korruption in Bulgarien, Informationen in Englisch.
  • Bulgarien im Human Development Index
    Bulgarien belegt Rang 56 im Entwicklungsindex 2016, der jährlich vom UNO-Entwicklungsprogramm publiziert wird, Informationen in Englisch.
  • Bulgarien im Rule of Law Index
    Bulgarien belegt im Jahre 2018 Rang 47 (von 113) in der Sparte «Fundamental Rights». Für weitere Faktoren der Rechtsstaatlichkeit in Bulgarien vgl. die verlinkte Website (Informationen in Englisch).

Sonstiges

© humanrights.ch / MERS - Hallerstr. 23 - CH-3012 Bern - Tel. +41 31 302 01 61