Peru – Länderinfos

Hier finden Sie eine Kurzinformation zur Menschenrechtssituation im Land sowie eine Reihe von erstklassigen Suchhilfen für eigene Recherchen. Die nachstehenden Informationen vermitteln einen ersten Überblick über wichtige Menschenrechtsprobleme in Peru; sie erheben keinen Anspruch auf Genauigkeit oder Vollständigkeit.

Kurzinformation zur Menschenrechtslage

Proteste von sozialen Gruppen nahmen zu. Gleichzeitig kam es zu einem Anstieg an Gewalt an sozial benachteiligten Gruppen. Besonders davon betroffen waren Frauen und Mädchen, Angehörige indigener Bevölkerungsgruppen sowie LGBTI-Personen. Die Parlamentsdebatte über einen Gesetzesentwurf zur Entkriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen nach Vergewaltigung stand immer noch aus. Insbesondere aufgrund von Bergbauprojekten kommt es in Peru immer wieder zu Zusammenstössen zwischen der Bevölkerung und Polizisten, wobei Demonstrierende getötet, willkürlich verhaftet oder misshandelt werden. 2017 wurden erneut gesetzliche Bestimmungen verabschiedet, die Umweltstandards lockerten und Genehmigungsverfahren für Bergbau- und Infrastrukturprojekte erleichterten und so die Landrechte indigener Bevölkerungsgruppen bedrohten.

Regierungskritiker/-innen leben gefährlich. Ein Gesetz schützt Streitkräfte, die bei der Dienstausübung Personen töten oder verletzen, weitgehend vor strafrechtlicher Verfolgung. Die indigene Bevölkerung wird bei Bergbauprojekten kaum angehört. Kinderarbeit und Menschenhandel kommen vor. Weitere Problemfelder betreffen die schlechten Haftbedingungen, Misshandlungen von Häftlingen, Einschränkungen der Presse- und Religionsfreiheit sowie die Diskriminierung von LGBTI-Personen und HIV-Erkrankten. Die Aufarbeitung während den bürgerkriegsähnlichen Zuständen in den Jahren 1980-2000 begangenen Menschenrechtsverletzungen machen Fortschritte. Doch der Nationale Plan zur Suche nach „verschwundenen“ Personen (Plan Nacional de Búsqueda de Personas Desaparecidas) von Juni 2016 war ein Jahr später noch nicht umgesetzt worden. Die Wahlen 2016 wurden von Beobachtern als frei und fair eingestuft. Mehr als 126’000 Venezolaner/-innen sind nach Peru geflüchtet. Seit August 2018 benötigen Flüchtlinge aus Venezuela offiziell einen gültigen Pass zur Einreise, aber Flüchtlinge ohne Pass werden weiterhin ins Land gelassen.

(Stand vom Dezember 2019, Quellen: Human Rights Watch, US State Dep., Amnesty International)

Die besten Links für Recherchen

Sammlungen von Länderberichten zu Peru

  • Peru auf ecoi.net
    Gesammelte Berichte in Deutsch oder Englisch von diversen Quellen zur Menschenrechtslage im Land, mit Link zu Länderkurzinfos.
  • Peru auf unhcr.org
    Gesammelte Berichte in Englisch von diversen Quellen zur Menschenrechtslage im Land

Länderberichte von einzelnen Organisationen oder Institutionen

  • Peru bei Amnesty International
    Länderseite mit Zusammenfassung der Lage und Liste aller Berichte und Artikel in Deutsch oder Englisch von Amnesty International
  • Peru bei Human Rights Watch
    Länderseite mit allen HRW-Berichten zum Land, in Englisch
  • Peru auf ohchr.org
    Länderseite des UNO-Hochkommissariats für Menschenrechte mit Ratifizierungsstand und inhaltlichen Feedbacks von UNO-Menschenrechtsgremien, in Englisch
  • Peru bei UPR-Info
    Sammlung aller Empfehlungen und Berichte im UPR-Examen durch den UNO-Menschenrechtsrat, in Englisch
  • Peru im Bericht des US-State-Department
    Jährlich erneuerter Menschenrechtsbericht des US-Aussenministeriums in Englisch. Berichtsjahr: 2018.
  • Peru auf freedomhouse.org
    Mit Links auf Alerts sowie auf jährliche Berichte zu den politischen und bürgerlichen Freiheiten und zur Pressefreiheit, in Englisch

Ratings / Ranglisten / Indexe

  • Peru bei Reporter ohne Grenzen
    Peru belegt Rang 85 von 180 in der Rangliste der Pressefreiheit 2019. Für Meldungen zur Pressefreiheit in Peru siehe die verlinkte Website in Deutsch.
  • Peru bei Transparency International
    Peru belegt Rang 105 in der Rangliste zur Korruption im öffentlichen Bereich 2018, in Englisch.
  • Peru im Human Development Index
    Peru belegt Rang 82 im Entwicklungsindex 2018, der vom UNO-Entwicklungsprogramm publiziert wird, Informationen in Englisch.
  • Peru im Rule of Law Index
    Peru belegt im Jahre 2018 Rang 46 von 126 in der Sparte «Fundamental Rights». Für weitere Faktoren der Rechtsstaatlichkeit in Peru vgl. die verlinkte Website (Informationen in Englisch).

Sonstiges

  • Defensoría del Pueblo
    Website der nationalen Menschenrechtsinstitution von Peru. Die Institution ist von der UNO akkreditiert und trägt den A Status.
  • Reisehinweis Peru
    Informationen auf der Website des Schweizer Aussendepartementes (EDA), in Deutsch
  • Peru bei fairunterwegs
    Unabhängiges, nicht gewinnorientiertes Reiseportal, ohne Reisewerbung dafür mit einem Fokus auf konkrete Handlungsmöglichkeiten für einen fairen Umgang mit Mensch und Natur auf Reisen.

13.09.2018