Schweizer NGO-Koalition zum UPR 2008

Bereits im November 2007 hatte sich auf Initiative von CODAP, Amnesty Schweiz und Humanrights.ch / MERS eine Koalition aus mehr als dreissig schweizerischen Nichtregierungsorganisationen gebildet, um das UPR-Verfahren zur Schweiz kritisch zu begleiten. Die Aktivitäten der NGO-Koalition während des UPR-Verfahrens 2008 sind in der Chronologie zum UPR-Verfahren aufgeführt:

Mitglieder der Schweizer NGO-Koalitionz um UPR

Folgende Organisationen sind im November 2007 der Schweizer UPR Koalition beigetreten:

ACOR SOS Racisme, Aktion der Christen für die Abschaffung der Folter (ACAT), alliance sud, Schweizer Sektion von Amnesty International, Association pour la prévention de la torture (APT), ATD Vierte Welt, Caritas, Centre de conseils et d’appui pour les jeunes en matière de droits de l’homme (CODAP), Collectif de soutien aux sans-papiers, Ecole Instrument de Paix, Egalité Handicap, Erklärung von Bern, Fastenopfer, Fédération Internationale des Droits de l’Homme (FIDH), FoodFirst Informations- und Aktions- Netzwerk (FIAN Schweiz), Förderverein Menschenrechtsinstitution Schweiz, Fraueninformationszentrum Zürich (FIZ), Gesellschaft für bedrohte Völker, Humanrights.ch/MERS, Juristinnen Schweiz, Lesbenorganisation Schweiz (Los), Ligue suisse des droits de l’homme, Netzwerk Kinderrechte Schweiz, NGO-Koordination post Beijing Schweiz, Organisation Mondiale Contre la Torture (OMCT), Pink Cross, PLANeS – Schweiz. Stiftung für sexuelle und reproduktive Gesundheit, Schweizerische Flüchtlingshilfe (SFH), Swissaid, Stop Suicide, Terre des hommes – aide à l’enfance. 

20.01.2009