Welttag gegen die Todesstrafe

Amnesty International (AI), ACAT und Lifespark rufen am 3. Welttag gegen die Todesstrafe vom 10. Oktober 2005 alle afrikanischen Staaten auf, die Todesstrafe abzuschaffen.

Trotz der vielfältigen Menschenrechtsproblematik in Afrika sei in dieser Weltregion ein Trend zum Verzicht und zur Ächtung der Höchststrafe zu verzeichnen. Die drei Nichtregierungsorganisationen erwähnen in einer Medienmitteilung etwa den Senegal, Liberia und Nigeria. Weil es in Sachen Todesstrafe zugleich auch Negativmeldungen aus Afrika gibt, werde der diesjährige Welttag dazu genutzt, gegen diese Praxis auf dem afrikanischen Kontinent zu mobilisieren.

Weltweit haben gemäss AI heute 86 Staaten die Todesstrafe abgeschafft, 11 kennen sie nur noch im Kriegs- und Ausnahmerecht, 24 Länder wenden sie nicht mehr an, obwohl sie die Gesetze noch vorsehen. An der Todesstrafe halten jedoch immer noch 75 Länder fest.

Weitere Informationen

02.10.2005