Update: 21.07.2011

Europarats-Charta zur Demokratie- und Menschenrechtsbildung

Erstveröffentlichung im SKMR-Newsletter Nr. 2
vom Bereich Menschenrechtsbildung

Am 11. Mai 2010 haben die Aussenminister der 47 Mitgliedstaaten des Europarates unter der Schweizer Europarats-Präsidentschaft die «Europarats-Charta zur Demokratie- und Menschenrechtsbildung» verabschiedet. Die Charta bekräftigt, dass Bildung bezüglich Demokratie und Menschenrechten junge Menschen und Erwachsene dazu befähigen soll, eine aktive Rolle in einer demokratischen Gesellschaft zu spielen und ihre Rechte und Verantwortungen in der Gesellschaft wahrnehmen zu können. Die Charta empfiehlt den Mitgliedstaaten, Massnahmen zu ergreifen, «um jedem Menschen die Möglichkeit zur Menschenrechtsbildung zu geben».

Die Charta ist als Empfehlung des Europarates juristisch nicht verbindlich. Fristen für die Umsetzung oder ein sonstiger Follow-up-Mechanismus sind nicht vorgesehen.

Für die Praxis von inhaltlichem Interesse könnten die Ausführungen zu Nähe und Unterschied zwischen Demokratie- und Menschenrechtsbildung sein.

Nähe und Unterschied zwischen Demokratie- und Menschenrechtsbildung

Die Charta hebt die Nähe und Verbindung zwischen Demokratie- und Menschenrechtsbildung hervor, betont jedoch gleichzeitig, dass sich beide hinsichtlich ihres Fokus’ und Zwecks unterscheiden. Während Demokratiebildung (in der Schweiz eher als politische Bildung bezeichnet) in erster Linie die Beteiligung an demokratischen Meinungsbildungs- und Entscheidungsfindungsprozessen in einer Gesellschaft thematisiert, setzt sich Menschenrechtsbildung «mit dem breiteren Spektrum von Menschenrechten und fundamentalen Freiheiten in jedem Aspekt des menschlichen Lebens» auseinander. Die nationale Umsetzung der Ziele der Charta soll korrespondierend zum nationalen Kontext erfolgen und auf die Prioritäten und Bedürfnisse des jeweiligen Mitgliedstaates abgestimmt werden.

Verschiedene Akteure/-innen gefordert

Die Charta fordert dazu auf, Demokratie- und Menschenrechtsbildung in der Schule und in der Berufsbildung, in der Universitäts- und Hochschulbildung zu integrieren und die Achtung demokratischer Prinzipien in den Bildungsinstitutionen zu fördern. Die Mitgliedstaaten sollen Lehrpersonen, Pädagogen/-innen, Leiter/innen von Jugendorganisationen und Trainer/innen Aus- und Weiterbildungskurse in Demokratie- und Menschenrechtsbildung anbieten. Zudem sind die Mitgliedstaaten dazu aufgefordert, den Beitrag von NGO, Jugendorganisationen und anderen Akteuren/-innen im Bereich der ausserschulischen Bildung zu würdigen und zu unterstützen.

Für die Umsetzung der Charta auf nationaler Ebene sollen die Mitgliedstaaten Kriterien für die Evaluation von Demokratie- und Menschenrechtsbildungsprogrammen definieren, damit letztere entsprechend ausgewertet werden können.

Mitgliedstaaten sollen sich untereinander und mit dem Europarat über ihre Aktivitäten und deren Wirkung austauschen und Möglichkeiten der Zusammenarbeit suchen.

Forschung als Orientierungshilfe

Die Mitgliedstaaten sollen Forschung im Bereich der Demokratie- und Menschenrechtsbildung initiieren und fördern. Der Fokus soll dabei u. a. auf einer Standortbestimmung und auf Untersuchungen von Curricula, innovativer Praxis, Lehrmethoden sowie der Entwicklung von Evaluationssystemen liegen, um die Praxis der Demokratie- und Menschenrechtsbildung zu unterstützen.

Umsetzung in der Schweiz

Die Europarats-Charta kann für die Umsetzung in der Schweiz als Grundlagen- und Bezugsdokument dienen und so entsprechende Massnahmen in der Schweiz auslösen. Sie leistet zum einen inhaltliche Beiträge mit Definitionen und zur Klärung von begrifflichen Beziehungen. Zum anderen gibt sie strukturelle Anregungen, was wie umgesetzt werden soll. Schliesslich gibt sie einen Referenzrahmen vor für einen europäischen Austausch über die Aktivitäten und Massnahmen in diesem Bereich.

Der Bereich «Menschenrechtsbildung» des SKMR wird in Abstimmung mit anderen Akteuren/-innen zur Umsetzung der Europarats-Charta beitragen, indem er den Dialog mit den verschiedenen Akteuren/innen dazu suchen und in seiner Arbeit die Charta berücksichtigen wird.

Dokumentation

© humanrights.ch / MERS - Hallerstr. 23 - CH-3012 Bern - Tel. +41 31 302 01 61